Handball

Arbeitssieg in Wickede

HSC-Damen schlagen Tabellenletzte mit 20:23 (9:15)

 

Dass die Aufgabe in Wickede nicht einfach werden würde, davor hatte HSC-Trainer Yogi Nickolay seine Damen eindringlich gewarnt. Und so kam es, dass man sich zu Beginn der Partie durchaus schwer tat ins Spiel zu finden. Vorne passten die Abschlüsse nicht und in der Defensive funktionierten die Absprachen auch nicht. So lag man nach zwei Minuten 2:0 hinten. Durch zwei schnelle Tore konnte man nach vier Minuten zwar den Ausgleich erzielen, doch konnten die HSC-Damen das Spiel bis 13. Minute nicht zu ihren Gunsten drehen. Dann gelangen jedoch vier Tore in Folge und die Damen aus dem Hammer Süden lagen 6:10 (18. Minute) in Führung. Während Wickede bis zur Pause den Ball nur noch dreimal im Tor der Gäste unterbringen konnte, erzielten die Gäste noch fünf weitere Treffer. So ging es mit einem 9:15 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Damen des Hammer SC wieder verlässiger bei der Chancenverwertung. Dies hatte zur Folge, dass der Vorsprung immer kleiner wurde (11:17, 38.) (17:21, 46.).

In den letzten 15 Minuten des Spiels wurde die Abschlüsse der HSC-Damen immer unpräziser, man lud so den Gegner zu Kontern ein, die dieser nicht immer nutzen konnte oder von HSC-Seite unterbunden werden konnte. So kam Wickede zwar immer näher (18:21, 49.), aber die Zeit reichte nicht mehr aus, um den Vorsprung der HSC-Damen vollends aufzuholen.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit im Angriff teilweise zu kopflos gespielt, nicht mehr das abgerufen, was in der ersten Hälfte gut funktioniert hat. Schlussendlich bin ich aber froh, dass es für zwei Punkte gereicht hat.“

HSC: Thun; Gerling (5), Künsken (2/1), Stake, Steimann (2), I. Böttcher, Skriginski (3), Hattwich (1), K. Helm (2), Neumann (8)

 

 

—– Vorbericht ——

 

 

HSC-Damen zu Gast beim TV Wickede

Kontrastprogramm bei den Handballerinnen des Hammer SC: Auf das Spiel gegen den Tabellenführer Königsborner SV II folgt die Partie gegen den Tabellenletzten TV Wickede.
Die Gastgeberinnen aus der Ruhrstadt haben momentan sieben Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Zusätzlich gab es in Wickede bereits einen Trainerwechsel und zwei Spielerinnen haben den Verein verlassen und sich den Damen des Hammer SC angeschlossen.
Für Nina Hattwich und Saskia Skriginski wird es also ein Wiedersehen mit ihrer alten Mannschaft. Beide Seiten sind mehr als motiviert einen Sieg einzufahren. Allerdings liegt der letzte Sieg der Gastgeberinnen lange zurück, gewann man zuletzt am 16.11.2019 gegen den TV Werne.

Aber auch die Damen aus dem Hammer Süden mussten zuletzt zwei Niederlagen einstecken und wollen endlich wieder zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen.
Erschwert wird dieses Vorhaben immer noch durch einen ausgedünnten Kader. So fallen Lena Böttcher, Maria Kötters, Marie-Christin Schauer, Tabea Fandree, Inga Borgmann und Carolin Ringkamp aus.
HSC-Coach Nickolay: „Die Anzahl unserer Ausfälle fällt zur Zeit recht hoch aus, aber ich habe volles Vertrauen in den ‚Rest‘. Wir dürfen allerdings nicht glauben, dass das Spiel in Wickede ein Selbstläufer wird. Die haben sich noch nicht aufgegeben und wollen sich für die Hinspielpleite revanchieren. Wir müssen in Abwehr wieder mehr Zugriff bekommen, dann können wir auch wieder mehr unser Tempospiel forcieren.“

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare