Faustball

Bronzemedaille bei Heim-DM

Am vergangenen Wochenende fand in der Franz-Voss-Sporthalle die Deutsche Meisterschaft der weiblichen U18 statt. Vor mehr als 150 Zuschauern traten die 10 besten Mannschaften aus Deutschland an, um den neuen deutschen Meister zu ermitteln, mit dabei das Team des Hammer SC 08. Im ersten Vorrundenspiel traf das Hammer Team auf dem TSV Essel, einer der Mitfavoriten und späteren Vizemeister. Die Mädels erwischten vor heimischer Kulisse einen nervösen Start und lagen schnell 7:1 hinten. Doch mit mehr Sicherheit und ruhigerem Spielaufbau gelang dem Team die Wende des Satzes und sie sicherten sich ein wichtiges Unentschieden. Im zweiten Spiel der Vorrunde traf die Mannschaft auf den VfL Kellinghusen. In beiden Sätzen zeigten die Hammerinnen eine souveräne Leistung und gewannen das Spiel 2:0. Nach einer langen Pause hieß der dritte Gegner der TV Stammbach. Nachdem man den ersten Satz mit 11:4 deutlich gewinnen konnte, schlichen sich im zweiten Satz zu viele Fehler ein und man trennte sich 1:1. Damit war der Gruppensieg verspielt. Im letzten Spiel des Tages traf das Team um Kapitän Michelle Rienermann auf den TSV Pfungstadt. Bereits ein Satzgewinn reichte, um Gruppenzweiter zu werden. Das Trainergespann Heike und Christopher Hafer konnten dann im zweiten Satz mehreren Spielerinnen noch einen Einsatz geben und mit einem 2:0 Erfolg ging es am nächsten Tag im Viertelfinale gegen den Mitfavoriten TV Vaihingen/Enz. Dort entwickelte sich ein echter Faustballkrimi. Tolle Aktionen auf beiden Seiten gestalteten das Spiel sehr ausgeglichen. Am Ende hatte der HSC die stärkeren Nerven und das bessere Ende für sich und zog in das Halbfinale ein. Die erste Sensation war geglückt. Im Halbfinale traf man dann auf den späteren deutschen Meister, den Ahlhorner SV. Mit einem sehr effektiven Angriff, war für die Hammer Mädels in diesem Spiel nicht viel zu holen und sie verloren es mit 2:0. Doch schnell war die Enttäuschung über das verlorene Halbfinale verflogen, denn die Chance auf eine Medaille zu Hause bestand immer noch im Spiel um Platz 3 gegen den MTV Wangersen, die ebenfalls ihr Halbfinale gegen den TSV Essel verloren hatten. Vor einer tollen Kulisse mit zahlreichen Fans liefen die Hammer Mädels auf Hochtouren an und konnten mit einer ruhigen Annahme und gutem Spielaufbau sich den ersten Satz mit 11:8 sichern. Im zweiten Satz konnte sich keines der Teams richtig absetzen und das Spiel war bis zum 10:10 offen. Dann gelang dem MTV Wangersen zwei wichtige Punkte und sie gewannen den zweiten Satz. Ein Entscheidungssatz musste gespielt werden. Mit einer besseren Taktik und Nerven aus Stahl konnte der Hammer SC um Angreiferin Michelle Rienermann einen Punkt nach dem anderen machen und gewann diesen wichtigen Satz mit 11:3. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille war das Märchen der Heim-DM perfekt. Besondere Auszeichnung erfuhr dann bei der Siegerehrung noch Abwehrspielerin Kathrin Schmitz, die als MVP der Abwehr ausgezeichnet wurde. Neuer deutscher Meister wurde der Ahlhorner SV vor dem TSV Essel.

 

Anbei ein Foto der spielenden Mannschaft.

Foto: Moritz Kaufmann

Für den Hammer SC 08 spielten von links:

Jule Hilbk-Kortenbruck, Anna Schmitz, Nina Strahberger, Linda Machunze, Kathrin Schmitz, Jana Ehrhardt, Merle Ehrhardt, Nina Niewerth, Michelle Rienermann, Luisa Rüter

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare