Handball

Damen siegen in Bochum, Herren verlieren gegen Ennigerloh

Bochumer HC – Hammer SportClub 24:26 (12:14)
Landesliga Handball Damen

Einen packenden Landesliga Auftaktfight sahen die Zuschauer, darunter viele mitgereiste HSC-Fans, in der gut gefüllten Bochumer Sporthalle. Lange Gesichter indes zunächst bei den Gästen. Nach einer knappen Viertelstunde führte der Bochumer HC deutlich mit 8:2. Aber dann kamen Lena Böttcher und Lana Künsken (zusammen zehn Treffer) auf die Platte und nach einem eindrucksvollen halbzeitübergreifenden 12:4-Gästelauf hatten die Berger Handballerinnen das Spiel schon bis zum Halbzeitpfiff komplett gedreht. Dabei waren die sonst so sicheren Hammer Siebenmeter-Schützen diesmal mit ihren Chancen vom Punkt sehr verschwenderisch umgegangen. Als es nach 37 Minuten 21:15 für den Hammer SportClub stand, schien eine Vorentscheidung gefallen. Doch in der Schlussphase drehten plötzlich die Gastgeber unter Regie ihrer Spielmacherin Aline Braunheim wieder auf und waren bis zehn Minuten vor dem Abpfiff (22:23) wieder dran. Längst hatten die Gastgeber die starken Inga Böttcher und Lana Künsken kurz genommen und damit Erfolg gehabt. Vor allem Marie Kötters als Abwehrchefin und die Offensivkräfte Katharina Helm und Carina Neumann sorgten für Stabilität in den etwas wackelig gewordenen Gästereihen und so das Spiel gewinnen.

Am nächsten Sonntag um 18:00 Uhr erwartet der HSC zum Heimspielstart den Landesliga Aufsteiger TBV Mengede in der Franz-Voß-Sporthalle.

Thun/ Schauer- Neumann(3), Katharina Helm(3),Gerling, Wothe(1),Kötters(2),Inga Böttcher(6/2),Aderholz,Krampe, Lena Böttcher(5),,Künsken(5),Fandree(1),Stake

 

 

Hammer SportClub – TV Ennigerloh 21:28 (11:13)
Handball Herren Bezirksliga

Eine gute Anfangsphase von etwa 20 Minuten reicht den Berger Handballern im ersten Saisonspiel nicht, um etwas Zählbares gegen Ennigerloh mitzunehmen. Aus einer starken Abwehr heraus startete der HSC ordentlich und lag bis zur 18. Minute noch mit einem Tor in Führung. Dann aber musste das Team bis zur 38 Minute einem knappen Rückstand hinterherlaufen, ehe sie noch ein letztes Mal in dieser Partie zum 17:17 ausgleichen konnten. Die Schlussphase lag dann aber ganz klar bei den Gästen, die am Ende einen ungefährdeten Auswärtssieg einfuhren.

Zu wenig Durchschlagskraft und Probleme in der Abwehr sorgten am Ende dafür, dass der HSC keine wirkliche Chance gegen den Gast hatte. Mangelnde Tempogegenstöße und zu schnelle und unsichere Abschlüsse luden Ennigerloh immer wieder zu einfachen Toren ein. Vor allem den beiden Halbspielern der Gäste hat man es in vielen Phasen zu einfach gemacht, sodass diese viele freie Würfe entscheidend verwandeln konnten. Herausgestochen hat auf Seiten der Berger Handballer der junge Kilian Renzing, der einen starken Saisonstart hinlegte und die Gäste-Abwehr mit seiner Schnelligkeit immer wieder vor Probleme stellte.

„Man hat heute gesehen, dass die Mannschaft aus einem komplett neuen Gefüge besteht und wir noch eine Menge Arbeit vor uns haben. Viele Abstimmungsfehler haben dazu geführt, dass wir verdient verloren haben. Auch die nötige Konstanz haben wir heute vermissen lassen. Viele haben zudem unter ihren Möglichkeiten gespielt, sodass du so ein Spiel dann am Ende nicht gewinnen kannst. Wir müssen jetzt die Trainingseinheiten nutzen, um uns weiter zu finden.“ – so das Fazit des Trainergespannes.

Quenter, Rolfing, Deppenkemper (1), Rüther, Aderholz, Künnecke (3), Kunze-Berdiyarov (3), Lorenz, Haller, Renzing (3), T. Welink (4/1), Boening, Mähler (3), Pyttel (4)

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare