Handball

Kein erfolgreiches Wochenende für erste Mannschaften

HSC Haltern-Sythen – Hammer SportClub 24:21
Landesliga Handball Damen

 

Nach dem überzeugenden Auswärtssieg (34:26) in Werne unmittelbar vor der Herbstpause hatte sich der Hammer SportClub mit 10:0 Punkten vorübergehend an die Tabellenspitze gesetzt, die man sich jetzt wieder mit der Ahlener SG (besseres Torverhältnis:Ahlen) teilen muss.

Vom anfangs großen Optimismus, mit dem der HSC ins westliche Münsterland fahren wollte, musste man bis zum Anpfiff doch erhebliche Abstriche machen. Coach Yogi Nickolay musste nach einigen plötzlichen Absagen auf eine fast komplette Mannschaft einschließlich Torfrau Vivien Thun verzichten. So blieben aus dem eigentlich großzügig besetzten Kader beim Tabellenfünften in Haltern gerade noch neun Feldspielerinnen, davon drei im Rückraum, übrig. Es war eine Überraschung, wie der HSC trotz der personellen Engpässe das Spiel lange Zeit dominierte. Vor allem Lana Künsken und Lisa Wothe waren mit zusammen 14 Treffern (zwei Drittel der HSC Tore) nur schwer zu stoppen. Künsken erzielte mit allen der HSC zugesprochenen vier Siebenmeter die Traumnnote von 100%. Und als Maike Krampe und Carina Neumann in der 27. Minute den HSC-Vorsprung auf 16:11 erhöhten, ging bei den “Experten” ein Raunen durch die Halle. Aber Realisten wussten natürlich, dass die Gäste bei ihren diesmal beschränkten Wechselmöglichkeiten ihr Tempospiel nicht über die volle Distanz durchziehen konnten.

Und der geradezu zwangsläufige Durchhänger begann zehn Minuten vor dem Abpfiff. Trotz der weiterhin stark reagierenden HSC-Schlussfrau Marie Schauer setzten sich die Gastgeber nach einem 6:0-Lauf von 18:19 auf ein auch aus zeitlichen Gründen unaufholbares 24:19 ab. An der Punkteverteilung änderten auch die beiden letzten Treffer der Partie von Katharina Helm und Tabea Fandree nichts mehr.

 

Schauer-Krampe (2), Aderholz, Steimann, Wothe (5), Künsken (9/4), Stake (1), Neumann (2), Fandree (1), Helm (1)

 

 

Hammer SportClub  – TV Werne 30:31 (16:13)
Bezirksliga Handball Herren

Eine ganz ärgerliche Niederlage mussten die Berger Handballer am Wochenende gegen den Tabellen-Dritten TV Werne hinnehmen, denn der Gast ging mit der Schlusssirene dieser Partie wieder in Führung und sicherte sich somit den Auswärtssieg. Nach Berger Ballverlust zog der TV noch einmal die Team-Timeout-Karte und besprach den letzten Angriff, der dann zum Ärger aller HSC-Anhänger in aller letzter Sekunde erfolgreich endete.

 

Beim 14:10 in der 25. Minute und beim 19:14 in der 35. Minute hatte der HSC mehrfach die Chance, entscheidend wegzuziehen. Aber Werne hatte immer Mittel parat, um den Vorsprung wieder zu verkürzen. Dies machte die Berger Handballer zusätzlich nervös, sodass in der Konsequenz fahrlässige Abschlüsse entstanden sind. Kurz vor Ende (53. Min) führte der TV Werne mit zwei Toren, der HSC konnte dann aber noch einmal auf 30:30 verkürzen. Belohnt wurden die Berger Handballer für diesen Zwischenspurt aber bekanntlich nicht.

 

„Wir hatten heute unsere Möglichkeiten und hätten diese Niederlage vermeiden müssen. In der ein oder anderen Situation etwas cleverer und ruhiger spielen und wir hätten hier heute zwei wichtige Punkte zu Hause behalten können. Aber auch solche Negativ-Erlebnisse muss man aufsaugen und positive Schlüsse daraus ziehen, damit wir in den kommenden Spielen wieder sicherer auftreten können. Die Truppe ist sehr jung – da ist es normal, dass es auch mal an der Konstanz und Cleverness in einigen Situationen fehlt.“ – so Trainer Markus Mähler zum Ausgang der Partie.

 

Rolfing, Linnemann, Pyttel, Rhinow (3), Rüther, Aderholz, Künnecke (4), Kunze-Berdiyarov (6), Lorenz (5), Haller (2), Czeloth, Johannpeter (8/1), Mähler (2)

 

Vorbericht:

Dieses Spiel beginnt zu ungewohnter Zeit, nämlich am Samstag um 15:30 Uhr in der Sporthalle des Schulzentrums Haltern, Holzwickerstr. Nach fünf Spieltagen und dem Ende der dreiwöchigen Herbstpause bleibt es eng an der Tabellenspitze der Landesliga. Diese hat erst am letzten Spieltag der neue Tabellenführer HSC in seinem siebten Landesligajahr mit einem überzeugenden 36:24 Auswärtssieg in Werne übernommen. Zu den aktuell fünf Verfolgern gehört auch der Gatgeber HSC Haltern. Erst in diesem Jahr ist die Mannschaft aus dem südlichen Münsterland neu der Staffel 3 zugeteilt worden.

Da bisher noch keine praktischen Spielerfahrungen mit den Gastgebern vorliegen, kann man deren Spielstärke nur erahnen. In der Staffel 2 gehörten sie in der letzten Saison mit einer Endplatzierung auf Platz zwei zu den ganz starken Clubs. Und in der aktuellen Meisterschaft machte Haltern nicht nur durch einen klaren 24:18 Sieg in fremder Halle beim TV Soest auf sich aufmerksam.

Die personelle Situation beim Spitzenreiter Hammer SportClub ist seit Saisonbeginn durchwachsen. Noch kein Mal konnte HSC-Coach Yogi Nickolay mit komplettem Kader kalkulieren. Das wird bei momentan zwei Langzeitausfällen erstmal so bleiben. Hinzu kommt der Ausfall von Theresa Stake mit einem Bändrriss im Fußgelenk, die aber in dieser Woche wieder mit leichtem Aufbautraining begonnen hat. Selbst dieses bleibt für Rückraumshooter Kirsten Gerling, die vom Spiel in Werne mit einem erst spät diagnostizierten Mittelhandbruch zuückgekehrt ist, keine Option.

Worauf basiert trotzdem ein natürlich eingeschränkter Optimismus beim Coach für diese schwere Auswärtspartie? Auf den vielen Talenten aus der eigenen Jugend, die z.T. ihre Feuertaufe bei den“ Senioren“ schon hinter sich haben.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare