Bogensport

Gute Ergebnisse bei Landesmeisterschaften in Dortmund

Mentales Abschalten, vollen Konzentration auf den Schuss und ein komplexer und eingelernter Bewegungsablauf macht die Faszination des Bogenschießens aus. Viele Schützen des Deutschen Schützenbundes NRW konnten dies am vergangenen Wochenende bei den Landesmeisterschaften in Dortmund unter Beweis stellen.

Mit einer starken Mannschaft traten die Bogenschützen des HSC 08 in Dortmund an die Schießlinie. Bei den Recurveschützen wurde Lars-Derek Hoffmann mit 563 Ringen Zweiter der Qualifikationsrunde. Im Finalschießen der ersten Acht musste er im Viertelfinale gegen Karsten Sprenger von der RSV Detmold-Klüt antreten und gewann dieses Match mit 6:2. Leider konnte er diesen Erfolg im Halbfinale nicht wiederholen. Gegen Rene Lettau vom TuS V. Rietberg musste er sich mit 5:6 Punkten äußerst knapp geschlagen geben. Im Bronzefinale trat er denn gegen Jan Christophe Gensil an die Schießlinie und konnte dieses Match mit 6:2 Punkten für sich entscheiden. Johannes Buschkamp kam mit 527 Ringen auf den 23. Platz, Christoph Kortmann (519 Ringe) erreichte Platz 28 und Michael Scheiba (462 Ringe) Platz 40.

Bei den Damen reichte es für Kathrin Wichert mit 517 Ringen nicht für den Einzug in das Finalschließen der besten Acht und musste sich mit dem 12. Platz im Mittelfeld begnügen. Für Peter Slotta in der Masterklasse Recurve reichte es mit 528 Ringen an diesem Wochenende nur für den 17. Platz. Hingegen siegte Roland Böllert in der Seniorenklasse mit 516 Ringen und reihte einen weiteren Titel in seine bisherigen Erfolgsliste ein. Ihm folgte mit nur einem Ring Abstand Eugen Leopold vom TuS Scharnhorst auf dem zweiten Platz. Der dritte Platz ging an Harald Zilch (505 Ringe) vom BSC Bottrop.

Erfolge gab es auch bei den Schülern B Recurve. Bei den Jungen konnte sich Philip Dißelhoff mit 538 Ringen den Vizemeistertitel erkämpfen. Erster wurde Bastian Bühren (551 Ringe) von der BSG Mettingen und auf den dritten Platz kam Jannik Uhlending (464 Ringe) von der DJK Rödder. Ganz oben auf dem Siegertreppchen kam mit einen nie gefährdeten Schießergebnis von 544 Ringen Paulina Middendorf vom HSC 08. Die Zweitplatzierte Matena Lüke vom BSC Ibbenbühren (462 Ringe) und die Drittplatzierte Josefine Ebbinghaus vom TV Haspersbach (401 Ringe) waren chancenlos.

In der Jugendklasse Recurve waren die erreichten Platzierungen der Jungen etwas enttäuschend. Justus Remmert erreichte zwar noch mit 475 Ringen den 12. Platz hingegen musste sich Fels Müller diesmal mit 454 Ringen mit dem 14. Platz zufriedengeben. Man merkte es ihm an, dass er mit seinem Material überhaupt nicht zufrieden war. Bei den Mädchen lief es besser und Janis Glück kam mit 480 Ringen auf den 3. Platz. Allerdings hätte sie mit einer etwas stabileren Schießleistung auch den zweiten Platz erringen können, der nunmehr an Maren Donnermeier (491 Ringen) ging. Landesmeisterin wurde Pia Wolbring (534 Ringe) vom Bocholter Bogenschützen Club.

Max Rose konnte für den HSC 08 einen weiteren Landesmeistertitel erkämpften. Mit 568 Ringen konnte er sich mit 5 Ringen vom Zweitplatzierten Vincent Olschewski vom SV Benediktushof Reken absetzen. Auf Platz 3 kam Niklas Nowack (543 Ringe) vom BSC Iserlohn.

In der Compound Herren-Klasse errichte in der Qualifikationsrunde Jens Wirthmann (560 Ringe) den 20. Platz. Sabrina Dübel kam in der Qualifikationsrunde mit 554 Ringen den 8. Platz und konnte damit auch am Finalschießen teilnehmen.  Im Viertelfinale setzte sie sich noch mit 137 zu 136 Ringen gegen Ulrike Wiese von Sherwood BSC Herne durch. Im Halbfinale zog sie dann allerdings gegen Karin Glasnagel vom CFB Soest mit 137 zu 139 Ringen den kürzeren. Trost dafür war ihre Teilnahme am Bronzefinale, das sie gegen Nina Wassermeyer vom CfB Soest mit 141 zu 142 Ringen verloren geben musste.

Ein weiterer Erfolg feierte Andreas Bergmeier mit 574 Ringen und dem dritten Platz. Nur zwei Ringe vor ihm langen seine Konkurrenten auf Platz 2 Waldemar Saga (576 Ringe) vom SV Varl Borgensport und auf Platz 1 Frank Janas (576 Ringe) vom SV Frohsinn Quetzen. Robert Hesse kam mit 572 Ringen auf Platz 5. Leider konnte er seine Leistung aus der ersten Runde nicht wiederholen und verpasste dadurch einen Treppchenplatz.

Bei den Mannschaftswertungen lag der HSC 08 mit Hoffmann, Buschkamp und Kortmann nur auf den ungeliebten vierten Platz. Auf dem ersten Platz kamen der CFB Soest vor dem TuS Barop und dem TV Elverdissen. Die Jugendmannschaft mit Glück, Remmert und Müller konnten sich noch den 2. Platz sichern. Bei den Compound Herren erreichte der HSC 08 mit Bergmeier, Hesse und Wirthmann den dritten Platz.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare