Tanzen

Handycap Dancer zu Besuch in Kalisz

Am Samstag 19.05. machten sich 14 Handycap Dancer (Tänzer mit und ohne kognitive Einschränkungen) mit Übernachtung in Magdeburg, auf den Weg nach Kalisz.

Die Reisegruppe wurde, nach einer, durch eine Buspanne verzögerten Anreise, am Montag um 4.00 Uhr morgens,  herzlichst durch Frau Tomazewska, Beauftragte für die Städtepartnerschaften in der Stadt Kalisz, und, Frau Elżbieta Kubiak, Schulleitung der berufsbildenden Schule und Internats für Menschen mit leichter geistiger Behinderung, in der die HSC-ler für die Zeit des Aufenthalts in Kalisz untergebracht waren, empfangen. In Kalisz erwartete sie täglich ein sportliches, aber auch ein kulturelles, informatives und freundschaftsbildendes Programm.

Bereits am ersten Abend waren die Tänzer in der Schule zur 18. Geburtstagsfeier dreier Schülerinnen und Schüler, nebst Disco, eingeladen. Hier wurden, ungeachtet sprachlicher Barrieren zwischen den Handycap Dancern und den Internatsschülern erste freundschaftliche Kontakte geknüpft. Neben täglichen Tanzworkshops, rundete eine Tretbootfahrt und eine Radtour auf dreirädrigen Fahrrädern durch den Stadtpark von Kalisz das sportliche Programm ab. Ein gemeinsamer Ausflug mit den Internatsschülern der gastgebenden Schule und Wanderung durch den Wisent Park Gołuchow, vertieften die freundschaftlichen Beziehungen. Ein besonderes Highlight war die Generalprobe zum Muttertagskonzert der Philharmonie Kalisz in der Universität. Am Dienstag stand dann ein gemeinsamer Besuch mit dem Behindertenkoordinator der Stadt Hamm, Herrn Berges und seinem Stellvertreter Herrn Holtmann beim Bürgermeister der Stadt Kalisz, Herrn Tomasz Rogozinski auf dem Programm. Herr Rogozinski ließ sich interessiert, die ersten Eindrücke und Erfahrungen in Bezug auf den Aufenthalt in Kalisz, durch die behinderten und nichtbehinderten Sportler schildern. Der Besuch einer Schule für geistig behinderte Kinder mit mittelschwerer Behinderung ab 7 Jahren, der heilpädagogischen Tagesstätte Tulipan und eines integrativen Kindergartens ließ die Hammer Sportler nicht mehr aus dem Staunen heraus kommen.

Auf das modernste ausgestattete Behandlungsräume für Physiotherapie, Tomatis-Therapie und Logopädie, Räume der Welterfahrung mit Wasserbett und der Möglichkeit unterschiedlichste taktile, auditive und visuelle Reize zu setzen, um die Wahrnehmung zu verbessern, konnten besichtigt werden. Eine Solegrotte und interaktiver Teppich im Kindergarten, sowie hervorragende personelle Ausstattung, auch für Einzeltherapien haben die Handycap Dancer nicht erwartet.

Das Motto für den Besuch in Kalisz lautete „voneinander lernen“ und ist aus Sicht der Hammer Gäste voll erfüllt worden. Nun hofft der HammerSportClub 2008 e. V. auf einen Gegenbesuch der neu gewonnenen Freunde aus Kalisz im nächsten Jahr zu den Special Olympics und dass man es schafft, den Kontakt aufrecht zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare