Handball

HC TuRa Bergkamen II – HSC 08 32:21 (18:11)

HC TuRa Bergkamen II – HSC 08 32:21 (18:11)

Landesliga Handball Damen

In der Bergkamener Sporthalle Am Friedrichsberg darf geharzt werden. Allein schon aus diesem Grunde waren die Hammer, die harzfreie Hallen gewohnt sind, mit gemischten Gefühlen in die Nachbarstadt gefahren. In der Tat: Gleich zweimal sahen sich die Schiedsrichterinnen gezwungen, fast unbespielbar verklebte Bälle auszutauschen. Aber um es vorweg zu sagen: Gründe für die derbe Klatsche gab es viele. So die größere Schnelligkeit der mit einem kompletten 14’er Kader angetretenen Gastgeber. Einfach zu oft gelang es diesen, sich nach einem simplen Wackler sich frei hinter den „feindlichen Linien“ abzusetzen. Sehr zum Leidwesen von HSC Schlussfrau Vivien Thun, die diesmal allein den Gästekasten hüten musste.

Mit zehn Toren (15:5) hatten sich die Bergkamener bereits nach einer Viertelstunde abgesetzt, ehe Lena Böttcher auf die Platte kam. Zusammen mit den je zweimal erfolgreichen Lana Künsken und Maren Kleibolde machte sie den HSC wieder wettbewerbsfähiger. Aber auch Treffer durch Lisa Wothe oder Katharina Helm brachten die kleine personalgeschwächte HSC Flotte nur kurzfristig wieder in die Spur. So hatte der Zehntore-Rückstand eine Viertelstunde vor dem Abpfiff (25:15) wieder Bestand. Trotz der o.g. widrigen äußeren Umstände muss an gerade an den nächsten Spieltagen eine deutliche spielerische Steigerung her, wenn man gegen zwei aktuell schlechter platzierte Clubs (Zu Hause gg. Ruhrtal und auswärts in Kamen) punkten will.

Thun – Künsken(2), Kleibolde (2),Katharina Helm (1),Hakenesch, Fandree (1),Wothe (1), Lena Böttcher (12/9),Krampe(1), Ringkamp(1),Inga Böttcher

 

 

Vorbericht:
HC TuRa Bergkamen II – Hammer SportClub

Die Handball Landesliga der Damen mit dem 12. Mai als letztem Spieltag nähert sich ihrem entscheidenden Stadium. Und die beiden Ortsnachbarn stecken auch sportlich mittendrin. Gastgeber und Aufsteiger Bergkamen ist z.Zt. auf Rang zehn mit 8:18 Punkten platziert. Auf vier Plätze höher kommt aktuell der Hammer SC mit 12:14 Punkten auf Rang sechs. Neun Spieltage vor Saisonschluss eine kribbelige Ausgangslage für beide Clubs in diesem Spiel. das am Sonntag um 18 Uhr in der Bergkamener Sporthalle Am Friedrichsberg beginnt.

Der Gast aus dem Hammer Süden musste bisher in dieser Saison zunächst schon den Ausfall von zwei langwierig knieverletzten Spielerinnen verkraften (Maike Krampe und Miriam Vogt).Jetzt ist nach dem Kreuzbandriss im Pokal noch Charlene Helm dazugekommen, während Krampe ein gelungenes Come back zuletzt mit drei Treffern gegen den Tabellenzweiten Sassenberg feierte.

Verständlich, dass der HSC dringend hofft, von weiteren verletzungsbedingten Ausfällen im überschaubaren 9:2 Kader verschont zu bleiben oder mit einem zeitnahen Wiedereinsatz rechnen zu können. Außerdem stehen bei der Oberligareserve in Bergkamen Maren Krampe und Carolin Ringkamp zur Verfügung, die sich mit überzeugenden Leistungen in der Bezirksligamannschaft empfohlen haben. Beide Clubs sind auf Wiedergutmachung aus, nachdem sie am letzten Spieltag gegen die Spitzenclubs Lünen(Tabellendritter) bzw. Sassenberg (Zweiter)ohne große Chancen geblieben waren.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare