Handball

HSC 08 – HSG Rietberg- Mastholte 24:25 (15:12)

HSC 08 – HSG Rietberg- Mastholte 24:25 (15:12)

Handball Landesliga Damen

Vor guter Kulisse in der Adenauer Sporthalle führte der erst einmal besiegte Spitzenreiter aus dem Wiedenbrücker Land in der 10. Spielminute zum vorerst letzten Mal (6:5). Die Berger Handballerinnen hatten zwar verletzungsbedingt auf Lisa Wothe und Katharina Helm verzichten müssen und ihren schmalen Kader mit Spielerinnen aus der II. und III. Mannschaft aufgefüllt. Trotzdem standen sie in der packenden Begegnung mehrmals vor der Entscheidung zu ihren Gunsten. So baute Maike Krampe die schon etwas überraschende moderate Pausenführung (15:12) in ihrem ersten Heimspiel nach langer Verletzungspause(Kreuzbandriss) noch auf sechs Tore Differenz (19:13) aus. Die Führung schien ausreichend. Aber dann ging dem schmalen Kader doch ganz allmählich die Puste aus. In den letzten zehn Minuten traf nur noch Lena Böttcher als beste Werferin der Gastgeber den Kasten des Tabellenführers. Das Publikum spürte längst, dass es eng wurde. Aber Böttcher baute in der 52. und 54. Minute den inzwischen auf zwei Treffer zusammengeschmolzenen Vorsprung wieder auf immer noch respektable 23:20 bw.24:21 aus. Und die ganz starke Marie Schauer im HSC Kasten hielt. was zu halten war. Es reichte nicht. Nach 48 Minuten Führungspause nutzte der Spitzenreiter einen Tempogegenstoß zum finalen Treffer und im Gegenzug ließ der HSC einen freien Wurf zum möglichen Unentschieden ungenutzt.

Am nächsten Sonntag um 17 Uhr spielt der HSC um 17 Uhr im Derby beim SV Eintracht Dolberg

Schauer/Thun – Charlene Helm (2), Krampe(1), Kleinbolde (1),Lena Böttcher (8/5), Inga Böttcher (6), Neumann (3), Künsken (3),Hakenesch, Scheugrab, Fandree

 

 

Vorbericht:
Hammer SportClub – HSG Rietberg- Mastholte

Dieses Spitzenspiel der Landesliga findet ausnahmsweise in der Halle der Konrad Adenauer Realschule statt. Spielbeginn ist am Sonntag, 18 Uhr. Zu Gast ist der ostwestfälische Verbandsliga Absteiger. Rietberg- Mastholte strebt mit den besten Aussichten den sofortigen Wiederaufstieg an. Dabei stützt sich die Mannschaft vor allem auf ihre beste Werferin Kathrin Grusdas, die mit aktuell 75 Treffern die Topscorerin auch der Liga ist. Drei Punkte Vorsprung hat der Spitzenreiter z.Zt. auf die unmittelbaren Verfolger aus Lünen und Ahlen sowie fünf auf den Hammer SportClub und stellt aktuell die beste Abwehr der Liga. Bis auf eine Niederlage fuhr der Tabellenführer  dabei nur meist klare Siege ein.

Aber auch die Berger Handballerinnen machten erst am zurückliegenden Wochenende beste Werbung für dieses vorletzte Spiel der Hinrunde. Sie gewannen das prestigeträchtige Derby in Soest deutlich mit 28:33. Zum ersten Mal stand dabei wieder Maike Krampe, die vorher rd. 10 Monate lang verletzungsbedingt gefehlt hatte, auf der Platte. Und Tabea Fandree ist nach überzeugenden Leistungen in der Bezirksliga Mannschaft generell in die “Erste” aufgerückt.

Das HSC Trainerduo Miriam Vogt/Maria Kötters freut sich jedenfalls, dass der vorher sehr überschaubare   8+2 Kader auf jetzt 10+2 Spielerinnen angewachsen ist und möglichst komplett an diese schwere Aufgabe herangeht.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare