Handball

HSC 08 – SC DJK Everswinkel II 32:24(16:9)

HSC 08 – SC DJK Everswinkel II 32:24(16:9)

Handball Damen Landesliga

Eine frühe 2:4 Führung der ” Zweiten” des Oberligavierten aus Everswinkel beantwortete HSC Rückraumspielerin Lisa Wothe mit zwei ebenso schnellen Einzelaktionen zum 4:4.Als die leicht angeschlagene Linkshänderin Carina Neumann nach einer Viertelstunde die erste HSC Führung zum 5:4 herauswarf, kam der Tabellenfünfte aus Ostwestfalen bis zum Schlusspfiff nie mehr näher als ein Tor(10:9) heran. Nach zehn Minuten kam auch noch Linksaußen Lena Böttcher auf die Platte. Der HSC baute seinen Vorsprung weiter aus und lag bis zum Halbzeitpfiff moderat mit sieben Toren Differenz in Führung.

Maike Krampe (6 Treffer) war in ihrem bisher besten Heimauftritt nach fast einjähriger Verletzungspause nach Wiederanpfiff nur schwer zu stoppen. Und die eigene Defensive war durch das Aufrücken Von Sandra Schröer und Maren Kleibolde aus der Bezirksliga Mannschaft deutlich stabiler geworden. Vor allem gemeinsam im Mittelblock waren sie selbst von den hochgewachsenen Gästespielrinnen nur schwer zu überwinden, bevor deren Fackeln für das zuverlässige Torwartduo Marie Schauer und Vivien Thun so richtig gefährlich wurden. Als dann noch Lana Künsken in Halbzeit zwei aufdrehte (vier Treffer), war es spätestens zehn Minuten vor dem Abpfiff um die Münsterländer geschehen: Auf 27 :9 war der HSC Vorsprung nach Toren von Krampe, Kleibolde , Tabea Fandree und Wothe angewachsen. Für eine erfolgversprechende Aufholjagd fehlte den Gästen nicht nur die Durchschlagskraft, sondern inzwischen auch längst die Zeit.

Mit diesem Sieg sind die Berger Damen auf Platz sieben vorgerückt und müssen erst nach vierwöchiger Osterpause mit einem Auswärtsspiel in Harsewinkel wieder ran.

Schauer/ Thun – Kleibolde (2), Wothe(5),Schröer, Fandree(1),Lena Böttcher(10/2),Neumann(3),Inga Böttcher(1/1),Künsken (4/2), Katharina Helm, Hakenesch, Krampe(6)

 

 

Vorbericht:
Hammer SportClub – SC DJK Everswinkel II

In den Wettbewerb um Meisterschaft und (oder) Aufstieg ist seit Anfang des Jahres –  allerdings leider nur noch in eine Richtung- auch der Hammer SportClub verwickelt. Seit dem inzwischen operierten Kreuzbandriss von Charlene Helm und zusätzlichen Ausfällen wegen kleinerer Verletzungen oder Erkrankungen gab es für die Berger Handballerinnen keine Punktgewinne mehr. Vom Hinspiel in Ostwestfalen kam die Truppe mit einem zufriedenstellenden 25:25 Unentschieden zurück.

Vor dem richtungweisenden Heimspiel gegen Everswinkel, dass am Sonntagabend noch einmal in der Sporthalle der K. Adenauer Realschule um 18 Uhr beginnt, wird bei den Gastgebern ganz leichtes Aufatmen registriert. Im HSC Kasten stehen wieder die beiden Stammtorhüterinnen Marie Schauer/ Vivien Thun. Und weitere Verstärkung in der HSC Defensive gibt es vielleicht auch noch durch eine reaktivierte Sandra Schröer. Die erhoffte und notwendige Verstärkung im Angriff kann die zuletzt ebenfalls fehlende Inga Böttcher bringen. Jedenfalls hat sie am Donnerstag das Training wieder aufgenommen. Sieben Spiele sind es jetzt noch, nachdem das vor zwei Wochen ausgefallene gegen die SG Ruhrtal inzwischen für Ende Mai neu angesetzt worden ist. Unter den besseren personellen Voraussetzungen ist am Sonntagabend eine ganz enge Partie zu erwarten, in der man sich im Hinspiel 25:25 trennte.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare