Faustball

HSC holt 5. Platz bei der U16-DM

Am vergangenen Wochenende fand die U16-DM der weiblichen Jugend im Faustball statt. Qualifiziert waren alle Mannschaften, die sich im Winter für die Hallen-DM qualifiziert hatten.

Der Hammer SC 08 traf am Samstag im ersten Spiel auf VfL Kellinghusen. Bei nur 8 Grad, Nieselregen und teilweise starkem Wind kamen die Mädels nur sehr schwer in Fahrt. Nach verlorenem 1. Satz konnte sich das gesamte Team steigern und gewann am Ende verdient 2:1. Im 2. Spiel traf man auf den West-Vertreter TSV Pfungstadt. Wieder kam man schlecht ins Spiel und verlor den 1. Durchgang. Nach dem zwischenzeitlichen Satzausgleich unterlief den Hammern im Entscheidungssatz zu viele leichte Fehler, so dass das Spiel an die Hessen ging. Gegen den Südvertreter TG Biberach gelang danach ein glatter 2:0 Sieg. Als letzte Begegnung traf man dann auf den Gastgeber und hohen Mitfavoriten TV Vaihingen/Enz. Hier war schnell klar, dass man gegen den Druckvollen Angriff der Schwaben nicht ganz mithalten konnte. Nach der 2:0 Niederlage beendete man die Vorrunde auf dem 3. Tabellenplatz und qualifizierte sich damit für das Viertelfinale am Sonntag.

Bei etwas besseren Bedingungen am Sonntag ging es dann gegen den MTV Wangersen. Nach sehr gutem Start und der 1:0 Satzführung riss leider beim Hammer SC Mitte des 2. Satzes der Faden. Leichte Fehler und Unsicherheiten brachten die Niedersachsen wieder ins Spiel zurück. Wangersen kämpfte bravourös und gewann am Ende etwas glücklich aber nicht unverdient mit 2:1 und stand damit im Halbfinale. Die Hammer mussten sich mit dem Spiel um Platz 5 begnügen. Dort traf man wieder auf den TSV Pfungstadt. Nach zwei engen Sätzen hieß der Sieger Hammer SC 08.

Deutscher Meister wurde verdient der Ahlhorner SV vor TV Vaihingen/Enz und MTV Wangersen. „Das Wetter hat uns leider nicht in die Karten gespielt, trotzdem wäre das Halbfinale gut möglich gewesen. Wir freuen uns trotzdem über den 5. Platz und sind dankbar, dass Vaihingen/Enz die Ausrichtung der Meisterschaft unter diesen besonderen Bedingungen hervorragend durchgeführt hat“ resümiert Trainerin Heike Hafer am Ende eines kalten und langen Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare