Volleyball

HSC-Volleyballerinnen feiern trotzt verpassten Aufstiegs

HAGEN/HAMM – Müsste man anhand der Jubelszenen nach dem unerwarteten 3:2 (25:17, 25:21, 20:25, 25:27, 15:11)-Sieg der Bezirksliga-Volleyballerinnen in der Aufstiegsrelegation gegen den Landesligisten TV Hasperbach bewerten, ob es für die heimischen Volleyballerinnen zum Aufstieg gereicht hat, könnte man irriger Weise annahmen, der HSC spiele im nächsten Jahr in der Landesliga. Da man am Abend zuvor aber leider in ein voll besetzten Franz-Voss-Halle unter den eigenen Möglichkeiten geblieben und dem 1. VV Schwerte mit 0:3 (20:25, 19:25, 18:25) unterlegen war, reicht der Außenseitersieg faktisch nur für den 2. Tabellenplatz des Relegationsturniers, die allenfalls nach dem Rückzug einer Mannschaft aus der Landesliga zum Aufstieg berechtigen würde. „Für uns war es unglaublich wichtig, dass wir am Samstag gegen eine Mannschaft, die im Saisonverlauf auch besser platzierte Landesligateams geschlagen hatte, zwei Sätze lang absolut im Griff hatten und letztlich verdient den Tie-Break für uns entscheiden konnten“, zeigt sich HSC-Trainer Volker Pfadenhauer fast von der unglaublichen Leistungssteigerung seines Teams überrascht. Lange hatte er am Freitag damit zugebracht, seinen Spielerinnen zu erklären, dass sie vor allem deshalb verloren hatten, weil sie zu vorsichtig und zu wenig risikobereit agiert hatten. „Natürlich haben wir am Freitag kaum Fehler gemacht – aber eben auch zu wenig Punkte erspielt“, erklärt er weiter, was man im zweiten Spiel besser machen wollte. Seine Damen schienen ihn verstanden zu haben und spielten sich förmlich in einen Rausch. Selbst das Verspielen von vier Matchballen im vierten Satz sollte sie nicht entmutigen. So als sei nichts geschehen dominierten sie dann das Spielgeschehen im Entscheidungssatz, um dann mit dem Verwandeln des fünften Matchballs im kollektiven Jubel zu versinken.

Für den HSC spielten: Berges, Brodwoski, Drees, Hartfiel, Hesse, Klose, Koch, Meyer, Redecker, Schellok, Schmidt, Wüste,

 

HSC-Reserve bleibt Kreisligist

HAMM – Nur einen Satz lang durften die Kreisliga-Volleyballerinnen des Hammer SportClubs davon träumen, sich mit einem Sieg über den Lokalrivalen OSC Hamm für die Bezirksklasse zu qualifizieren. Danach hatte sich der favorisierte Gast aus Heessen gefangen und behielt selbst in knappen Spielphasen die Oberhand. Obwohl sich der HSC niemals aufgab, reichte es dennoch am Ende nicht, die 1:3-Niederlage (25:18 22:25 23:25 19:25) zu verhindern.

 

VORBERICHT:

 

HSC-Volleyballerinnen spielen mit zwei Teams um den Aufstieg

HAMM – Die erste und zweite Volleyball-Damen-Mannschaft des Hammer SportClub 2008 haben an diesem Wochenende die Möglichkeit, ihre jeweils starkeLeistung in der regulären Spielrunde durch ein erfolgreiches Abschneiden in der Relegation mit dem Aufstieg zu krönen. Dabei bekommt es der Vizemeister der Bezirksliga am Freitagabend um 19:30 Uhr in der Franz-Voss-Halle im ersten Spiel des 3er-Relegationsturniers mit dem 2. der Nachbarbezirksliga aus Schwerte zu tun. Bereits 18 Stunden später gastiert man dann um 14:00 Uhr beim Drittletzten der Landesliga-5 TV Hasperbach in Hagen, wobei nur der Sieger des Relegationsturniers einen Startplatz in der Landesliga sicher hat.

Somit wird viel davon abhängen, wie sich die HSC-Volleyballerinnen am Freitagabend vor heimischer Kulisse gegen Nachwuchs des Leistungsstützpunktes aus Schwerte präsentieren. „Wir werden in jedem Fall Vollgas geben“, verspricht Mannschaftskapitänin Mara Berges, dass man an den starken Leistungen der regulären Saison anknüpfen will.

Ebenso motiviert präsentiert sich die zweite Damenmannschaft, die sich über den zweiten Platz in der Kreisliga Hamm-Soest für die Bezirksklassenrelegation qualifiziert hat und dort am Sonntagnachmittag um 17:00 Uhr in ebenfalls in der heimischen Franz-Voss-Halle auf den Lokalrivalen OSC Hamm trifft. Im Gegensatz zur Landesliga-Relegation wird hier nur ein Spiel ausgetragen, so dass der Sieger direkt das Startrecht für die Bezirksklasse sicher haben wird.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare