Volleyball

Kreisliga-Meister zu stark für HSC-Nachwuchs

Kreisliga-Meister zu stark für HSC-Nachwuchs

Achtungserfolg im starken dritten Satz

HAMM – Auch wenn angesichts absoluten Überlegenheit des TuS Echthausen, der mit nur einem Satzverlust unangefochten in die Bezirksklasse aufsteigen wird, im letzten Kreisligaspiel der HSC-Reserve mit die erwartete 0:3-Niederlage (7:25, 11:25, 24:26) nicht zu verhindern war, konnte die Nachwuchsmannschaft zumindest im dritten Satz ein kleines Ausrufezeichen setzen.

Dabei musste das Trainergespann Vicky Wüste und Jan Gonsirowski angesichts der vielen erkrankten Spielerinnen bereits vor dem Spiel viel Arbeit leisten, um überhaupt eine spielfähige Sechs auf das Feld schicken zu können. Abermals profitieren sie dabei von der wiedererstarkten Jugendarbeit des HSC und konnten mit Nia Weid und Michelle Rienermann erstmals zwei Spielerinnen der erfolgreichen U-16-Mannschaft einsetzen.  Die beiden überzeugten in ihrem ersten Seniorenspiel überhaupt mit großer Einsatzbereitschaft, die ihnen über ihre Anfangsnervosität hinweghalf. Dennoch hatte der HSC in den ersten beiden Sätzen große Probleme, sich gegen den übermächtigen Gegner zu behaupten. Erst als man danach endlich frei aufspielte, sollte sich der wiedergefundene Mut auszahlen und die Partie ausgeglichen gestaltet werden können. Leider fehlte im entscheidenden Moment vielleicht auch das nötige Quäntchen Glück, sodass Echthausen nach der Abwehr von zwei Satzbällen auch den letzten Satz für sich verbuchen konnte.

Dennoch können die HSC-Volleyballerinnen stolz auf ihre Kreisliga-Saison zurückblicken, schafften sie es doch, im ersten Kreisligajahr den dritten Tabellenrang hinter den außer Konkurrenz antretenden Soester Jungen zu erreichen.

Für den HSC spielten: Conrady, Rienermann, Stockey, K. Schmidt, Weber, Weid, Winkler

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare