Handball

Handball-Damen mit dramatischem Sieg in letzter Sekunde

Hammer SportClub – TV Wattenscheid 25:24 (16:12)

Handball Damen Landesliga

Einen hochdramatischen Sieg in letzter Sekunde feierten die HSC-Fans im letzten Heimspiel der Saison.

Die starke Rückraumspielerin Theresa Stake hatte in der 52. Minute den in der zweiten Halbzeit fast ständig deutlich führenden HSC mit 24:19 in Führung geworfen. Dann brachte ein 5:0 Lauf der Wattenscheider- ausschließlich durch Treffer der Stallmann Geschwister bis zum 24:24- die aufregende Partie fast zum Kippen. Aber eben nur “fast”. Denn dann brachte Hamms beste Werferin aus dem Feld Carina Neumann (fünf Treffer) die Berger Handballerinnen mit einem raffinierten Wurf zum 25:24 wieder auf die Spur.

Dann stand Vivien Thun im HSC Kasten für den Rest der Partie im Mittelpunkt. Mit einer sehenswerten Schlussparade hielt sie den zuletzt wackelig gewordenen Sieg gegen einen freien Wurf einer Gästespielerin fest.

Dass man vorher fast über die gesamte Spielzeit moderat geführt hatte- nach dem erfolgreich abgeschlossenen Wurf zum 20:14 durch Maike Krampe sogar mit sechs Toren Differenz-hatte auch andere Gründe. So in der hohen Trefferquote vom Punkt durch Lena Böttcher, die sechs von sieben Siebenmetern verwandelte, als der Gast Inga Böttcher oft nur auf Kosten eines Strafwurfs bremsen konnte.

Die heimstarken Berger Damen ließen sich jedenfalls gebührend feiern, bevor es am Samstag um 14:45 Uhr in Bergkamen zum letzten Spiel der Saison kommt.

Schauer/ Thun -Lena Böttcher (8/6), Inga Böttcher (2), Neumann (5), Helm (3), Künsken (1), Stake (3), Wothe, Steimann (1), Krampe (2), Gerling, Fandree

 

 

—— Vorbericht —–

 

 

Hammer SportClub – TV Wattenscheid 01
Handball Landesliga Damen

 

Am Sonntag um 16:00 Uhr beginnt in der Franz-Voß-Sporthalle das letzte Landesliga-Heimspiel der Saison 2018/2019. Danach steht zum Saisonabschluss nur noch das Auswärtsspiel beim HC TuRa Bergkamen an.

Am Sonntag erwarten die HSC-Handballerinnen als aktueller Tabellenvierter den zwei Punkte dahinter platzierten Tabellensechsten aus Bochum Wattenscheid.

Die jüngsten HSC Erfolge – zuletzt mit 21:15 bei der Ahlener SG – sind auf den ganz allmählichen Abbau einer schon ungewöhnlich langen Verletztenserie zurückzuführen. So war beim Sieg in Ahlen nach langer Pause Katharina Helm wieder dabei.  Während mit Charlene Helm, die nach einer komplizierten Kreuzband-OP bereits länger als ein Jahr ausfällt, erst wieder zu Beginn der neuen Saison zu rechnen ist.

HSC-Coach Yogi Nickolay freut sich erst einmal darüber, dass nach einer überschaubaren Pause, Außen Maike Krampe und Kirsten Gerling im Rückraum wieder dabei sind. Die gewohnt stark besetzte Hammer Tribüne hofft, dass ihre ohnehin   zuverlässigen Schlussleute Marie Schauer und Vivien Thun, die ihre schon im engen Hinspiel (27:27), starke Leistung durch eine starke Tagesform bestätigen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare