Handball

Schwacher Auftritt in Overberge

TuS Eintracht Overberge – Hammer SportClub 34:27 (14:12)
Handball Herren Bezirksliga

 

Einen ganz schwachen Auftritt erwischten die Berger Handballer nach der Herbstferien-Unterbrechung beim Auswärtsspiel in Overberge. Nur ganz wenig lief zusammen, sodass man am Ende eine ungewöhnlich hohe Niederlage in Kauf nehmen musste.

Bis zur 15. Minute beim Stand von 7:7 schaffte der HSC es noch, mit dem Gastgeber mitzuhalten – aber dann zog Overberge davon. Und obwohl die Berger noch einmal auf zwei Tore herankamen bis zur Halbzeitsirere, blieb der “Hau-Ruck-Effekt” in der zweiten Halbzeit dann dennoch gänzlich aus.

Nach nur fünf gespielten Minuten im zweiten Durchgang konnte Overberge seine Führung auf acht Treffer ausbauen, sodass das Spiel da schon entschieden war. Leider zu selten bekamen die beiden Berger Torhüter ihre Hände an die Bälle und der Abwehrverbund ließ darüber hinaus zu viele einfache Chancen zu. Das sonst so gefährliche Tempogegenstoß-Spiel des HSC konnte also nicht wie gewünscht aufgezogen werden.

Bei dieser schwachen Leistung stachen zumindest Marvin Künnecke mit neun Treffern und der aus der Reserve hinzugezogene David Böse heraus, der mit guter Übersicht einige Treffer einleitete.

“Wir haben heute gesehen, dass man ohne einige Verletzte, aber vor allem auch ohne großartige Trainingsbeteiligung in den letzten Wochen, kein vernünftiges Spiel absolvieren kann. Dafür ist diese Liga einfach zu stark, als dass man sich auf den “Lorbeeren” ausruhen kann. Mit einem Sieg hätten wir mit dem Tabellenzweiten gleichziehen können, jetzt sind wir aber direkt auf Platz 8 abgerutscht – das ist natürlich schon ärgerlich. Die Mannschaft ist jetzt gefragt und muss die Zügel wieder anziehen und sich auch ein Stück selbst hinterfragen.” – so das Fazit des Trainergespanns.

 

Für den HSC dabei: Linnemann, Rhinow (1), Rüther, Aderholz, Böse (1), Künnecke (9), Kunze-Berdiyarov, Lorenz (3), Haller, Johannpeter (4), Deppenkemper (4), Mähler, Pyttel (3)

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare