Volleyball

SG Meschede-Westenfeld – HSC 08 2:3 (22:25, 25:23, 25:21, 14:25, 10:15)

SG Meschede-Westenfeld – HSC 08 2:3 (22:25, 25:23, 25:21, 14:25, 10:15)

Volleyball-Bezirksliga
HSC-Volleydamen erkämpfen Sieg

HAMM – Neben der Freude über die ersten beiden Punkte der Rückserie gibt es bei den HSC-Volleyballerinnen vieles, was angesichts des Verlaufs der packenden Partie gegen Meschede Anlass gibt, optimistisch in das letzte Saisondrittel zu gehen.  „Wir haben es zum ersten Mal in dieser Saison geschafft, eine Partie nach einem Rückstand zu drehen und am Ende noch einmal deutlich zuzulegen“ freut sich HSC-Trainer Pfadenhauer, dass seine Mannschaft sich nicht nur spielerisch gegenüber der Vorwoche steigern konnte, sondern erstmals nicht kopflos agierte, als sie in Rückstand geriet.


Bereits im ersten Satz war zu erkennen, dass man aus den Fehlern des Lüttringen-Spiels gelernt hatte und den anfänglichen Fünf-Punkte-Rückstand zur Satzmitte ausgleichen konnte. Während die HSC-Volleyballerinnen hier noch das bessere Ende für sich hatten, sollten sie jedoch im zweiten und dritten Satz ein Wellental durchschreiten und jeweils den möglichen Satzgewinn aus den Händen gaben, weil sie in den entscheidenden Momenten zu zögerlich agierten. „Wir haben im Vorfeld der Partie viel darüber gesprochen, dass es eben nicht möglich ist, jeden Punkt zu machen, sondern uns eben darauf zu konzentrieren, nicht zu viele einfache Bälle zu vergeben“, sieht sich der HSC-Trainer durch den weiteren Spielverlauf bestätigt. Seine Mannschaft hatte sich dann auf die ungewöhnlichen Angriffsaktionen des Gegners, der fast ausschließlich mit Lobs zum Erfolg kommen wollte, eingestellt. Immer besser kamen auch die Schnellangreiferinnen mit ihren Angriffsaktionen durch, so dass es auch dem Außenangriff leichter viel, sich gegen der permanent unter Zeitdruck stehenden Block durchzusetzen. Somit dominierte der HSC das weitere Spielgeschehen und sicherte nach fast zwei Stunden Spielzeit den wichtigen ersten Rückrundensieg.

Für den HSC spielten: Allzeit, Berges, Brodowski, Hartfiel, Jakob, Klose, Meyer, Schellok

 

 

Vorbericht:
Volleyball-Bezirksliga: SG Meschede-Westenfeld – Hammer SportClub 2008

HAMM – Auch wenn die deutliche Niederlage der Vorwoche hinsichtlich der weiteren Saisonplanung der HSC-Volleyballerinnen durchaus kompensierbar ist, wird es für die HSC-Damen am Sonntagmittag in Soest darum gehen, nach der eher schwachen Vorstellung ein Zeichen zu setzen. „Uns fehlen einfach ein paar Trainingseinheiten um wieder die nötige Sicherheit wieder zu bekommen“, erklärte Mannschaftskapitänin Julia Hartfiel direkt nach dem Spiel den fehlenden Esprit ihrer Mannschaft und weiß, dass ihr Team durchaus mehr kann, als es die erneute 0:3-Niederlage gegen Lüttringen vermuten lässt. „Im Grunde genommen liegt das Problem weniger in den Beinen und Armen als vielmehr im Kopf“, beschreibt HSC-Trainer Pfadenhauer das zurückhaltende Agieren in der Vorwoche wohlwissend, dass hier natürlich ein enger Zusammenhang besteht.

Gegen Meschede erwartet er von jedem einzelnen deutlich mehr Entschlossenheit, selbst wenn die die gesteigerte Risikobereitschaft durchaus den einen oder anderen Fehler nach sich ziehen kann. „Wenn wir es schaffen, die Lethargie des letzten Wochenendes abzulegen, werden wir garantiert einen anderen HSC erleben“, weiß man, woran die Hammer in der Vorbereitung der Partie ansetzen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare