Bautagebuch WesttünnenHauptverein

Spatenstich eröffnet offiziell die Bauarbeiten in Westtünnen

Am Donnerstag fand der symbolischen Spatenstich für den Beginn der Bauarbeiten auf der Sportanlage in Westtünnen statt. Unser 1. Vorsitzender Jörg Hegemann eröffnete dabei die Veranstaltung und begrüßte alle anwesenden Gäste aus der Politik, dem Vorstand und den Abteilungen des HSC. Man freue sich über den Beginn der Bauarbeiten und bedankt sich für die große Unterstützung zur Umsetzung der neuen Sportanlage bei der Stadt Hamm und dem Land NRW. Oberbürgermeister Marc Herter sowie Bezirksvorsteher Rhynern Andreas Obering freuen sich ebenfalls auf den neuen zentralen Standpunkt in Westtünnen und geben dem Sport nochmal einen wichtigen Stellenwert, der durch diese Umsetzung unterstrichen wird.

Während die derzeitige Anlage nur die Fußball- und Tennis-Abteilung beheimatet, freut man sich nach Abschluss der Bauarbeiten ein neues Sportzentrum in Westtünnen mit weiteren Abteilungen zu schaffen. So finden sich dann auch die Faustballer, Leichtathleten und Sportabzeichen-Absolventen auf der Anlage wieder und können ihrem Sport nachgehen. Besonders die Umsetzung eines Leichtathletik-Stadions im Stadtbezirk Rhynern wird großartige Möglichkeiten mit sich bringen. So können in Zukunft auch Leichtathletik-Wettkämpfe, Bundesjugendspiele und weitere schulische Wettkämpfe ausgetragen und ausgerichtet werden. Durch das neue Clubhaus mit Gastronomie, Kabinen und Vereinsräumen entsteht so ein neuer Treffpunkt, der den beheimateten, aber auch allen anderen HSC-Mitgliedern zur Verfügung stehen wird.

Da der Spatenstich aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen in verkleinerter Runde durchgeführt werden musste, hofft man jedoch zum geplanten Bauabschluss auch wieder mehr Personen begrüßen zu dürfen und die große Eröffnung der neuen Anlage zu feiern.

In unserem Bautagebuch halten wir Euch jederzeit über die neuesten Baufortschritte auf dem Laufenden und hoffen auf einen reibungslosen Ablauf der Bauarbeiten.

Wir freuen uns bereits auf die kommenden Wochen und Monate bis zur Fertigstellung der neuen Sportanlage.

2 Kommentare

  1. Anregung:
    Bei der grossen Umgestaltung des Sportgeländes in Westtünnen, hätte man auch an die Erneuerung des Dachbelages der Tennishalle denken sollen.
    Diese Halle ist in den 70er Jahren erbaut und mit Eternitplatten abgedeckt. Zur Verfestigung der Eternitplatten wurde zur damaligen Zeit Asbest verwendet,
    ein äusserst gefährlicher Baustoff. Nach ca. 50 Jahren ist damit zu rechnen, dass durch Witterungseinflüsse die Eternitplatten diese Fasern an die
    Umwelt abgeben und mit dem Wind aus Nord und Ost hauptsächlich in Richtung Tennisplätze, aber auch auf das übrige Sportgelände, geweht wird.

    Dieser Tatbestand sollte aus gesundheitlichen Gründen m.E. bei der gesamten Neugestaltung des Sportgeländes nicht ausser Acht gelassen werden,
    zumindest sollte eine Überprüfung des Daches erfolgen!

    • Hallo Kurt,
      vielen Dank für die Anregung. Wir werden diese entsprechend weiterleiten.

      Sportliche Grüße und ein schönes Wochenende
      Dein HSC-Team

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare