Sportakrobatik

Sportakrobatik Trio erkämpft sich Platz 5 auf der DM

Das Trio mit Elea Kiene, Nele Greiß und Nayla Ogar nahm als einzige Formation aus NRW an der Deutschen Meisterschaft in der Juniorenklasse teil. Diese wurde am 20.11.21 von SAV Augsburg in Bayern unter strengen Hygienevorschriften ausgerichtet.

Als Ziel setzte sich die Mannschaft des Hammer Sportclubs den Einzug in das Finale der besten acht Teams. Hierfür präsentierten sie zum Auftakt am Morgen ihre Balancekür. Für ihre Choreografie zu „California Dreaming“ bekamen sie vom Kampfgericht hohe Artistikwerte, addiert mit dem Wert für die technische Ausführung und die geturnte Schwierigkeit platzierten sie sich mit 24,290 Punkten auf einem hervorragenden 5. Platz. Durch einen ärgerlichen Zeitfehler einer zu früh beendeten Pyramide gab es noch Punktabzug von -0,3 Zählern, dies verhinderte eine noch bessere Platzierung im ersten Durchgang.

Am Nachmittag war die Dynamikübung gefordert, hierbei geht es neben der tänzerischen Darbietung darum die Wurfelemente wie Salti und Pirouetten möglichst perfekt zu präsentieren. Direkt das erste Element der Doppelsalto rückwärts, konnte leider nicht ohne technische Abzüge geturnt werden. Weitere kleine Haltungsfehler zogen sich durch den Rest der Übung. Am Ende reichte es mit 23,670 Punkten nur noch für den 9. Platz.

Mit der Summe aus Balance und Dynamik reichte es wiederum für den Einzug in das Finale, hier starteten sie als 5. beste Einheit unter den acht Finalisten und zeigten ihre Kombiübung (eine Mischung auch Balance und Dynamik).

Die Möglichkeit sich mit ihrer Finalübung weitere Plätze nach vorne zu schieben verpasste das Trio direkt mit einem unglücklichen Abgang in der ersten Pyramide. Die ansonsten perfekte Darbietung mit einem technisch deutlich besser ausgeführten Doppelsalto als in der Dynamikkür, wurde durch den Abgang mit Abzügen von -2,9 Punkten bestraft. Somit verloren sie ihren 5. Platz und mussten sich mit dem 8. Platz im Finale zufrieden geben.

„Ich bin sehr stolz auf meine Sportler, obwohl deutlich bessere Platzierungen möglich gewesen wären, zeige ich mich mit einem starken 5. Platz in Balance und dem erhofften Finaleinzug zufrieden. Wir werden in den kommenden Monaten fleißig weiter trainieren um uns im nächsten Jahr noch sicherer und stärker zu präsentieren.“ so das Resümee der Heimtrainerin Caroline Heuschneider.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare