Volleyball

SV Lüttringen – HSC 08: 3:0 (25:15, 25:20, 25:20)

SV Lüttringen – HSC 08: 3:0 (25:15, 25:20, 25:20)

Volleyball-Bezirksliga:
HSC-Volleyballerinnen im Winterschlaf

WERL – Noch nicht viel zusammen lief beim Jahresauftakt der Bezirksliga-Volleyballerinnen des Hammer SportClubs, die sich gegen den SV Lüttringen zwar redlich mühten, letztlich aber chancenlos blieben. Angesichts der wenigen Trainingseinheiten, die die Mannschaft seit dem letzten Spiel vor genau einem Monat gemeinsam absolvieren konnte, ist die gezeigte Leistung sicherlich erklärbar, was den Frust über die verpasste Möglichkeit schlussendlich aber nicht geringer ausfallen lässt. „Wir haben phasenweise das, was für wir uns taktisch vorgenommen hatten, umsetzten können und Lüttringen damit durchaus vor Probleme gestellt“, fasst HSC-Trainer Volker Pfadenhauer die wenigen positiven Momente zusammen.

Dass es schlussendlich nicht dazu reichte, etwas Zählbares aus der Partie mitzunehmen, lag offensichtlich daran, dass dem Team augenscheinlich die Überzeugung fehlte, Lüttringen an diesem Tag schlagen zu können. „Das Ganze sah schon ein wenig nach einer Weihnachtsdemenz aus, da vieles von dem, was wir in der Vorrunde sicher abgerufen hatten, plötzlich nicht mehr verfügbar war“, hofft er darauf, seine Mannschaft in den nächsten Wochen wieder an die zuvor gezeigten Leistungen heranzuführen. Selbst als der HSC sich im dritten Satz scheinbar gefangen hatte und mit 12:6 in Führung gehen konnte, sorgten wenige misslungene Aktionen dafür, dass sich die Mannschaft ihrem Schicksal ergab und die bittere 0:3-Niederlage hinnehmen musste.

Für den HSC spielten: Allzeit, Berges, Brodowski, Hartfiel, Hesse, Jakob, Klose, Meyer, Schmidt, Wüste

 

 

Vorbericht
HSC Volleyballerinnen brennen auf Revanche
Volleyball-Bezirksliga: SV Lüttringen – Hammer SportClub 2008

HAMM – Wenn die Bezirksligavolleyballerinnen des Hamme SportClubs vor ihrem sportlichen Jahresstart am Sonntagmittag in Werl überhaupt etwas beunruhigt, dann ist es ganz sicher die urlaubsbedingte kurze Vorbereitung nach der Weihnachtsunterbrechung. So hätte sich HSC-Trainer Volker Pfadenhauer schon gewünscht, eine Woche mehr zur Verfügung zu haben, um sich auf die Wiedergutmachungspartie gegen den SV Lüttringen einzustimmen. „Da wir bei unserer 0:3-Niederlage im Hinspiel aber definitiv unsere schwächste Saisonleistung gezeigt haben, mache ich mir zumindest um die Motivation der Mannschaft keine Gedanken“, ist er sich sicher, dass die Mannschaft im Rückspiel deutlich mehr Gegenwehr leisten wird. Zusätzlich hat sich die Mannschaft in den letzten Monaten in vielen Bereichen deutlich gesteigert, was unlängst vor Weihnachten auch der punktmäßig enteilte TV Neheim erfahren musste. „Hier hat man während der ersten beiden Sätze gesehen, was in der Mannschaft steckt, wenn sie an ihrem oberen Leistungslimit spielt“, zeigt sich Pfadenhauer mit der sportlichen Entwicklung durchaus zufrieden. Gegen Lüttringen wird es indes aber nötig sein, gleich zu Jahresbeginn wieder voll auf der Höhe zu sein, um den ausgegebenen Matchplan auch auf dem Parkett umzusetzen. „Wir haben durchaus mehrere Ideen, wie wir das Rückspiel erfolgreich gestalten können und werden ganz sicher anders als im September an die Sache herangehen“, zeigt HSC-Zuspielerin Julia Hartfiel im Vorfeld der Partie stellvertretend für die gesamte Mannschaft die passende kämpferische Haltung.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare