Handball

Damen müssen sich gegen den Tabellenführer knapp geschlagen geben

Hammer SportClub – HSC Haltern- Sythen 18:21 (9:11)
Handball Landesliga Damen

Mit 18 eigenen Treffern kann man in der Landesliga kaum ein Spiel gewinnen, erst recht nicht gegen einen ambitionierten Spitzenreiter wie Haltern. Dabei stand es nach sechs Minuten nach zwei Treffern von Carina Neumann und einem durch Lana Künsken verwandelten Siebenmeter sogar 3:1 für die Wasserturm-Sieben. Dabei musste man diesmal neben dem Fehlen einer kompletten Angriffsreihe (wie seit Monaten) auch noch die privat verhinderte Marie Schauer im Kasten ersetzen. Aber Vivien Thun im Tor der Gastgeber raubte mit vielen Paraden, darunter auch drei abgewehrten Siebenmetern, dem Spitzenreiter in vielen brenzligen Situationen fast den Nerv. Die Gäste legten in diesem abwechslungsreichen Spiel trotzdem einen 5:0-Zwischenspurt hin, den der Hammer SportClub seinerseits bis zum 8:8 durch die insgesamt viermalige Torschützin Kirsten Gerling und Caro Ringkamp wieder kompensieren konnte. Aber es blieb eng (9:11 zum Seitenwechsel). Als Hamms beste Werferin Lena Böttcher (5 Tore) anschließend zweimal traf, war die Halle beim 12:13 längst voll da. Sechs Minuten waren im Hammer Süden noch zu spielen, als nach einem Wothe Treffer zum 18:20 die heiße Schlussphase begann. Aber jetzt entschied die deutlich breiter besetzte Bank die umkämpfte Partie. Bis zum Schlusspfiff trafen danach nur noch die Gäste. Am kommenden Sonntag spielen die Berger Damen um 16:00 Uhr in Dortmund-Wambel

 

Thun, Böttcher (5), Gerling (4), Krampe, Stake (1), Neuann (2), Wothe (2), Ringkamp (1), Künsken, (3/3), Kleibolde

 

— Vorbericht —

Zum Topspiel der Damen-Landesliga kommt am Sonntagabend 18:00 Uhr der Spitzenreiter Haltern-Sythen in die Franz-Voß-Sporthalle am Freibad Süd. Die Gäste haben erst seit letztem Spieltag die Tabellenführung nach einem überzeugenden 31:20-Sieg über den TV Wattenscheid übernommen. An der Tabellenspitze könnten auch die Berger-Handballerinnen stehen, hätte sie nicht Ende November eine ungewöhnliche Verletzten- bzw. Krankheitsserie erwischt, von der sie sich bis heute nicht erholt haben. Da ist es ein Glück für die Gastgeberinnen, dass die im Rückraum spielende Theresa Stake, von ihrem Australien-Aufenthalt rechtzeitig gegen Haltern wieder zurück ist. Haltern verdankt seine Spitzenstellung vor allem seiner starken Abwehr, die bisher die wenigsten Gegentore in der Liga kassiert hat. Für die vor allem in der Offensive ersatzgeschwächte Wasserturm-Sieben (weiterhin ohne Charlene und Katharina Helm sowie Inga Böttcher) also eine schwere Aufgabe, diese starke Gästeabwehr zu knacken. Bleibt zu hoffen, dass das ohnehin zuverlässige Berger-Torhütergespann Marie Schauer/ Vivien Thun noch zusätzlich einen Sahnetag erwischt.

Auf eine Überraschung aus Hamm – und das wäre angesichts der prekären personellen Lage ein Berger-Sieg – lauern jedenfalls bei einem Punkt bzw. drei Zählern Rückstand die direkten Verfolger aus Bergkamen und Ahlen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare