Handball

TV Germania Kaiserau – HSC 08 II 25:19 (14:11)

TV Germania Kaiserau – HSC 08 II 25:19 (14:11)

Bezirksliga Damen

Die zuletzt verhinderte Torfrau Kristin Lückenkemper kehrte in den HSC Kasten sofort mit einer starken Leistung zurück. Aber das reichte nicht, um gegen die ” Erste” aus der Nachbarstadt, die vor drei Jahren noch drei Klassen höher als die Gäste spielte, zu punkten. Denn den Ausfall u.a. der beiden Feldspielerinnen Eveline Pomplun und Caroline Ringkamp konnten die Gäste nicht kompensieren- auch nicht durch das zusammen 15mal treffende Quartett Kirsten Gerling, die Geschwister Maike Krampe und Maren Kleinbolde sowie Britta Jungeilges.

Lückenkemper-Kirsten Gerling (7/4), Prünte(1), Krampe (3), Kleinbolde (3), Jungeilges (2), Behnke (1), Kieserling, Anne Gerling (1), Schröer (1)

 

 

Vorbericht:
TV Germania Kaiserau – Hammer SportClub II

Dieses Meisterschaftsspiel wäre vor drei Jahren in dieser Konstellation noch unvorstellbar gewesen.Die Gastgeber aus Kamen spielten damals noch drei Klassen höher.Und der Gast aus dem Hammer Süden dümpelte in der Kreisliga noch vor sich hin.Nach Meisterschaft und Aufstieg möchte der HSC  die Bezirksliga unbedingt halten und den Talenten aus der eigenen Jugend eine reizvolle Perspektive geben.Dabei hilft die langjährige Leistungsträgerin aus der Landesliga Mannschaft Sandra Schröer mit starken Leistungen in Offensive und Abwehr entscheidend mit. Anwurf ist am Sonntag, 16 Uhr in der Kaiserauer Eichendorff Sporthalle.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare