Handball

Verletzungspech bleibt den Damen treu

DJK Oespel-Kley – Hammer SportClub 25:20 (16:10)
Handball Landesliga Damen

Nur wenige Minuten konnten sich die Hammer Gäste darüber freuen, mal endlich wieder mit zwei Auswechselspielerinnen agieren zu können. Dann griffen die Schiedsrichter etwas überrraschend zum Roten Karton und zeigten ihn Hamms bester Werferin Lena Böttcher. So sanken schon früh die Hoffnungen, den 7:5 Rückstand aus der Startphase ausgleichen zu können. Mit einem zwischenzeitlichen 4:0-Lauf erhöhten die Dortmunderinnen die Tordifferenz bis zur Halbzeit auf ein moderates 16:10. Was weiterhin bei den Gästen klappte, war das Verteilen des Torewerfens auf möglichst viele Schultern. Alle Feldspielerinnen fanden sich auf der Anzeigetafel wieder- am häufigsten Inga Böttcher (viermal) und Carina Neumann (dreimal). Lana Künsken erreichte bei ihren Fünf Versuchen vom Punkt eine 80%-Quote. Als Daniela Steimann mit einem frechen Heber erfolgreich war und der Berger Gast auf 20:16 herankam, schlug bei den Gästen der in diesem Jahr besonders böswillige Verletzungsteufel wieder zu. Inga Böttcher schied im rechten Rückraum mit einer Schulterprellung aus, und der Auswechseletat stand wieder auf null. Ohne Auswechselmöglichkeit auch ohne realistische Alternative, noch einmal entscheidend heranzukommen.

Am nächsten Sonntag um 18:00 Uhr erwartet der Tabellensechste HSC zum Derby den TV Werne in der Franz-Voss-Sporthalle.

 

Thun/ Schauer- Lena Böttcher (1), Inga Böttcher (4), Wothe (1), Gerling (2), Künsken (5/5), Neumann (3), Steimann (2), Krampe (2)

 

Vorbericht:

An der Spitze der Landesliga haben die sechs Erstplatzierten ausnahmslos noch gute Chancen im Kampf um die Tabellenführung. Zu diesem Sextett gehören auch die Gastgeber aus dem Dortmunder Westen und der Hammer SportClub. Sie stehen sich am Sonntag ab 14:00 Uhr in der Sporthalle Lütgendortmund gegenüber. Vor allem Oespel-Kley machte an den beiden letzten Spieltagen durch einen 40:21 Kantersieg über den Soester TV und einen mindestens ebenso hoch einzuschätzenden 29:25 Auswärtssieg bei der Ahlener SG auf sich aufmerksam. Die ambitionierten Gastgeber verdanken ihre gute Ausgangsposition vor allem ihrer Offensive (390) – momentan die stärkste der Liga. Schwerstarbeit ist für das HSC-Torwartgespann Maria Schauer/ Vivien Thun angesagt. Dieser Serie können die Südener Handballerinnen nur eingeschränkt mithalten. Zwar siegte das Team ebenfalls ungefährdet 25:21 gegen den Soester TV, musste aber bei der 26:21-Niederlage in Mengede beide Punkte in Dortmund lassen.

Der HSC, aktuelle Tabellendritte, hatte sich zuletzt trotz seiner guten Platzierung mit großen personellen Problemen herumzuquälen. Nur gut die Hälfte des Kaders stand zur Verfügung. Fast genauso sieht es am Sonntag beim Auswärtsspiel in Oespel-Kley aus. Kirsten Gerling ist zwar wieder dabei, dafür fällt Kreisläuferin Tabea Fandree nach einer Augenverletzung aus. Zusätzlich steht hinter dem Einsatz der angeschlagenen Maike Krampe ein dickes Fragezeichen.

Aber HSC-Coach Yogi Nickolay weiß zu improvisieren, wie zuletzt durch das Nachrücken von Anka Kolibius aus der Bezirksliga-Mannschaft. Auch über eine Kurzfristige Reaktivierung von Maren Kleibolde hat man bereits nachgedacht.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare